Watchmen

Veröffentlicht: 14. März 2009 in Movie

Endlich habe ich es geschafft. Ich war in der Watchmen Verfilmung. zunächst mal muss ich sagen, dass mir der Comic sehr gut gefallen hat. Ich hatte alle Bände innerhalb kürzester Zeit hinter mir, da mich die Geschichte um … …so Vieles einfach mitgerissen hat. 

Zum Film sei erwähnt, dass man versucht sich so nah wie möglich an der Vorlage zu halten. Trotzdem musste es Änderungen geben. Der Comic im Comic ist nicht im Film enthalten, sondern wird separat als DVD und BlueRay Disc veröffentlicht. Der Tod des ersten Nite Owls wurde weggelassen, was meienr Meinung nach einen wichtigen Teil zur Tragik der Geschichte liefert. Rohrschach tötet eines seiner Opfer, anstatt mit ihm ein Spiel ala Jigsaw zu spielen. Und viele kleine Änderungen die mir immer wieder aufgefallen sind, die sich jedoch nicht dramatisch auf den Film auswirken. Die Änderung Dr. Manhattan am Ende in einer völlig neuen Rolle einzusetzen finde ich sogar gelungener als im Original.

Doch man merkt dem Film an, wer Regie geführt hat. Zack Snyder, der bereits das Remake von Dawn of the Dead (super!) und 300 (naja) gedreht hat, wurde diesmal an die Watchmen herangelassen. Bei jedem Hauch von Action/Kampf schaltet das Geschehen in Zeitlupe um und versucht dadurch eine gewissen Schönheit in der Darstellung zu wecken, was zwar auch klappt, aber den Film streckenweise unnötig streckt. Ein anderer Kritikpunkt ist die zu bekannte und zu stark präsente Musik. Es werden Titel eingespielt, die zwar passen, die man aber als Film- und Musik Fan fast schon totgehört hat. Dadurch entsteht in den Szenen eine unfreiwillige Komik. ein Begräbnis mit Simon & Garfunkel´s „Sound of Silence“ ablaufen zu lassen grenzt schon recht nahe an Kitsch, obwohl das Lied selbst sehr schön ist. 

Im Großen und Ganzen ist Watchmen jedoch eine dem Original gerecht werdende Verfilmung geworden. Man könnte sich schon fast mit dem Comic ins Kino setzen und mitlesen. Das trifft übrigens auch auf die Spielzeit zu. Klar, ich versteh schon, dass man nur sehr wenig aus der Geschichte kürzen kann, ohne dass sie unverständlich wird. Aber drei Stunden (!) sind nicht jedermanns Sache. Ich selbst hatte damit kein Problem, da ich ständig darüber gestaunt habe wie passend Alles in Szene gesetzt wurde, aber insgesamt haben in meiner Vorstellung 8 (!) Leute den Film vorzeitig verlassen. Sehr schade. Denn in den drei Stunden bekommt man von Tragik, Action, Gewalt, Handlung, Humor bis hin zum Sex alles geboten. 

Insgesammt ein sehr schönerr, aber langer Film, den sich die Leser der Comicvorlage auf jeden Fall ansehen sollten und den Interessierte, denen der Tiefgang in Ironman oder Spiderman gefehlt hat, gerne ausprobieren dürfen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s